Top Gründe des ritzen der Rasterwalze und wie man sie vermeidet

Eine Scoreline in einer Rasterwalze ist eine Rille, die direkt durch die gravierte Oberfläche verläuft. Die Scoreline zeigt eine sichtbare Linie auf dem bedruckten oder beschichteten Produkt und ist irreversibel. Sobald die Oberfläche gerillt ist, muss die Walze überholt oder ausgetauscht werden. Aus diesen Gründen ist es wichtig zu wissen, wie man eine Rillenbildung möglichst vermeiden kann. Im Folgenden finden Sie eine Erläuterung zu Scorelines, den unterschiedlichen Typen und wie Sie diese vermeiden und Ihre Druckqualität so hoch und konstant wie möglich halten können.

3 Typen von Scorelines:

  • Kosmetisch oder vorläufig
  • Leicht poliert
  • Schwer oder tief gerillt

 

 

Was verursacht Scorelines?

 

Überdruck

Ein Überdruck kann zu einem vorzeitigen Verschleiß des Rakelmessers und der Walze führen. Lange Splitter von Messerspitzen können leicht Scorelines verursachen: Diese entstehen, wenn sich das Messer zurückbiegt, was zu einem Verschleiß an der Seite und nicht an der Spitze führt. Während die Seite des Messers verschleißt, bricht die Spitze in Form eines langen Metallsplitters ab. Normale Späne infolge des Verschleißes eines Messers durch den „Kussdruck“ beschädigen eine Walze nicht.

 

Material und Einstellungen der Rakelmesserspitze

Verwenden Sie für Weiß oder Metallic-Farben das gleiche Messer wie für konventionelle Farben? Die Verwendung einer falschen Messerspitze und eines falschen Materials für den Farbtyp kann verheerende Folgen haben und gehärtete Messer erhöhen die Gefahren einer Rillenbildung beträchtlich. Dasselbe gilt für den Austausch des Messers bei jedem Rasterwalzenwechsel. Ein Messer „sitzt“ auf einem bestimmten LPI und kann nicht erneut verwendet werden. Das Messer bildet sich zu einer Rasterwalze und wird zu einer „Mikrosäge“. Versuchen Sie, die Rakelmesserkammer nach der Montage neuer Messer erneut einzustellen. Ein verschlissenes Messer ist kürzer als ein neues und wenn die Kammer nicht erneut eingestellt wird, entsteht ein zu hoher Druck.

Versuchen Sie es mit einem nickelbeschichteten Messer, das vor Rillenbildung schützt. Nickel ist weicher als Stahl und Keramik und viele Umformer machen sich dies zunutze, da es weniger anfällig ist und potenzielle Bedenken im Dosierprozess beseitigen kann. Aufgrund der Beschichtung hält es auch länger. Das Rakeln is sauberer, da das Messer stärker ist, und auch der Korrosionsschutz ist besser, da das Messer eine Schutzschicht aufweist. Und denken Sie daran, stets Messer von höherer Qualität zu verwenden. Ein günstiges Messer von minderer Qualität kann schnell verschleißen.

Nützliche Tipps:

  1. Beschichtete Messer sind weniger anfällig als unbeschichtete Messer.
  2. Die Rakelmesser sollten niemals über die Enden der Dichtungen hinausragen, sondern bündig und gleichmäßig mit den Fasen der Enddichtung sein.
  3. Ein beschichtetes Messer ist weniger anfällig als ein unbeschichtetes Rakelmesser und kompensiert Fehler.
  4. Klappernde Messer vibrieren und dies kann wie ein Presslufthammer auf die Keramik wirken und Zellwände zerstören.
  5. Wenn es zu weich ist, führen unsachgemäße Enddichtungen zu Lecks und der Bediener muss die Einstellungen anpassen, um mehr Druck auf die Rasterwalze und eine höhere Belastung auf die Messer auszuüben. Stellen Sie die Kammer nicht so ein, dass sie nicht mehr leckt.
  6. Korrigieren Sie die Platzierung der Enddichtungen und ermöglichen Sie einen gleichmäßigen Kontakt mit der Rasterwalze sowie eine einheitliche Übertragung des Farbfilms auf die Platte.
  7. Unterlegscheiben brechen oder können der Rasterwalzenoberfläche ausgesetzt werden und zu Rillenbildung führen.
  8. Farbharze können dazu führen, dass Pigmente, Messermetall und andere Ablagerungen auf der Klinge haften.