Innovation gegen Neuheit: den Unterschied kennen

Unabhängig von der Branche scheint jedes neue Produkt, das heutzutage auf den Markt kommt, als innovativ bezeichnet zu werden. So positionierten beispielsweise während der drupa 2016 nahezu alle Aussteller ihre neuesten Angebote als die nächste große Innovation ihrer Branche. Es ist jedoch von grundlegender Bedeutung, den Unterschied zwischen Innovation und Neuheit zu erkennen und zu verstehen, wie sich dieser Unterschied auf Ihr zukünftiges Wachstum auswirken wird. 

Neuheit ist einfach eine schrittweise Änderung eines bestehenden Produkts, das Marketingfachleuten dabei helfen soll, ihre Produkte vom Wettbewerb abzuheben. Es ist der „schöne“ Faktor. Eines der besten Beispiele für eine Neuheit ist die Zahnpasta. Bereits in den 1970er Jahren hatten die meisten Zahnpastahersteller nur ein oder zwei Zahnpastasorten in ihrem Angebot. Doch als die Wettbewerbslandschaft immer umkämpfter wurde, mussten sich die Hersteller von anderen abheben. Infolgedessen führten die Zahnpastaunternehmen neue Funktionen in ihre Produkte ein, um den vom Verbraucher wahrgenommenen Wert zu steigern. Fluorid. Zahnsteinkontrolle. Aufhellung. Streifen. Diese Liste ließe sich endlos fortsetzen. Jedes Mal, wenn ein neues Produkt auf den Markt gebracht wurde, gab es eine Umsatzsteigerung. Doch diese Steigerung war nur vorübergehend und hielt nur an, bis das nächste große Produkt in die Regale kam. Das Ergebnis? Heute verkauft der durchschnittliche Zahnpastahersteller über 30 Variationen seiner Produkte und vergleichbare Versionen unterschiedlicher Unternehmen bieten allesamt dieselbe Qualität zum selben Preis. Doch bei all dieser „Innovation“ gibt es keine Informationen, die darauf hinweisen, dass Menschen ihre Zähne heute mehr putzen als vor 40 Jahren. Diese Unternehmen haben weder eine Veränderung des Verbraucherverhaltens bewirkt noch die Grundlagen der Zahngesundheitsindustrie erschüttert. Sie haben einfach ihre Produkte auf den Markt gebracht. Sie haben Neuheit mit Innovation verwechselt.

Eine echte Innovation verändert die Art und Weise, wie Branchen arbeiten. Sie zwingt Unternehmen, ihre Geschäftsmodelle neu zu definieren und sich an neue Standards anzupassen. Als Apple das iPhone auf den Markt brachte, verdrängte es alle anderen Mobilfunkgeräte vom Markt und setzte hinsichtlich der Erwartungen der Verbraucher neue Maßstäbe. Was die Funktionen und Vorteile betrifft, so war es so „schön“ wie möglich. Es war das erste Mobiltelefon, das einen Touchscreen und nur eine Taste hatte. Aber dies ist es nicht, die Apple innovativ macht. In relativ kurzer Zeit hat Apple nicht nur eine, sondern gleich zwei gefestigte Branchen in ihren Grundfesten erschüttert. Vor dem iPhone haben der iPod und die Einführung von iTunes die Arbeitsweise der Musikindustrie revolutioniert, indem sie das Konsumentenverhalten verändert haben. Vor iTunes wurde Musik vor allem in Form von Alben vertrieben und in Geschäften verkauft. Heute kaufen die Verbraucher Musik digital in Form von einzelnen Liedern. Vor dem iPhone hatten Mobilfunkanbieter vorgegeben, welche Funktionen ein Telefon haben musste. Doch Apple hat sich dazu entschieden, ein großartiges Produkt zu entwickeln und die Anbieter darüber informiert, welche Funktionen es bietet. Nur einer akzeptierte die Bedingungen von Apple und AT&T unterzeichnete einen exklusiven Vertriebsvertrag, in dem zum ersten Mal in der Geschichte der Mobiltelefonhersteller und nicht der -anbieter den Großteil der Bedingungen vorgab. Apple stellt großartige Produkte her, doch es ist die Art und Weise, wie diese auf den Markt gebracht werden und deren Einfluss auf damit in Zusammenhang stehende Branchen, was sie so innovativ macht.

Bei der drupa 2016 präsentiert Apex International eine Reihe von Produkten, einschließlich der preisgekrönten GTT-Rasterwalzentechnologie, die durch ihre Merkmale und Vorteile besticht. Doch es sind nicht diese Produkte, die Apex International innovativ machen. Die Innovation liegt in den Anwendungen und in der Art und Weise, wie diese die Abläufe in der Druckindustrie verändern werden. So stehen beispielsweise die Beiträge von GTT zur optimierten „Fixed Palette“ in Kombination mit ebenso leistungsstarken Angeboten von Unternehmen wie ESKO und DuPont an der Schwelle zur Neudefinition des Flexodrucks und werden als Antwort der Branche auf den digitalen Markt fungieren. Diese Idee spiegelt die Essenz von Innovator‘s Choice wider und definiert, wer wir sind, was wir tun und warum wir es tun.

Für weitere Informationen konsultieren Sie bitte unseren Leitfaden für Flexodrucklösungen, besuchen Sie unsere Website oder kontaktieren Sie noch heute einen Apex-Vertriebsprofi.